Header Header Header Header Header Header Header
   Detailsuche »

"Hegauer Kegelspiel" Hohentwieler

Kondition 
Erlebnis 
Landschaft 

Unter dem Logo „Hegauer Kegelspiel “ werden verschiedene zwischen 7 und 15 km lange Premium-Wanderwege durch die herrliche Landschaft der Hegauer Vulkankegel ausgewiesen.

 

Beste Jahreszeit

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Startpunkt der Tour:

Parkplatz Restaurant Hohentwiel oder Laga-Parkplatz am Fuße des Hohentwiels

Zielpunkt der Tour:

Parkplatz Restaurant Hohentwiel oder Laga-Parkplatz am Fuße des Hohentwiels

Beschreibung

 

Beim Premium-Wanderweg „Hohentwieler“ handelt es sich um eine 7,5 km lange, äußerst abwechslungsreiche Rundtour, die über die Höhen des Hohentwiels, den Hausberg von Singen, führt und den „Staufen“ umrundet. Mächtig thront die Hohentwiel-Festung seit über 1.000 Jahren über der Stadt. Obwohl sie nie eingenommen wurde, erließ Napoleon um 1800 den Befehl, die Burganlage zu zerstören. In ihrer langen Geschichte wechselten die Besitzer des Öfteren. Lange Zeit war der Berg in württembergischer Hand. 1969 ging die württembergische Exklave an die Stadt Singen über. Der Wanderer kann auf diesem besonderen Rundwanderweg wunderschöne Ausblicke in die Vulkanlandschaft des Hegaus, zum Bodensee, bis hin zu den Alpen genießen.

Im Hegau und insbesondere am Hohentwiel findet sich eine Fülle von einzigartigen Pflanzenarten, die größtenteils aus den mittelalterlichen Burggärten stammen. Auch der höchste Weinberg Deutschlands, mit einer Höhe bis zu 530 m, findet sich an den Hängen des insgesamt 689 m hohen Hohentwiels.

 

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz am Infozentrum Hohentwiel geht der Weg Richtung Schafstall und Vulkanpfad. Wer die gesamte Festungsruine erklimmen möchte sollte bereits jetzt am Infozentrum am Parkplatz seine Eintrittskarte kaufen. Kurz nach den letzten Gebäuden eröffnet sich bereits ein weiter Ausblick auf die einzigartige Vulkanlandschaft. Der Hohenstoffeln mit seinen zwei Gipfeln und der markante Hohenkrähen grüßen aus der Ferne. Auf dem weiteren Weg erscheint in der Niederung bald die Gemeinde Hilzingen. Bis zu 200 Schafe und Ziegen verhindern hier die Verbuschung der großen freien Flächen auf dem Rücken des Hohentwiels. Weiter führt die Wanderung hinein in den Bannwald. Dort zweigt der Vulkanpfad ab und führt recht schnell wieder zu den Weidenflächen aus dem Wald hinaus.  

Der weitere Weg führt über den Ten-Brink-Weg und durch die Weinberge Richtung Twielfeld und Staufen, dem kleinen Bruder des Hohentwiels. Über einen Wiesenweg trifft man auf einen Rastplatz mit Entspannungsliege. Dort präsentiert sich die Vulkanlandschaft wieder in ihrer vollen Schönheit. Der weitere Weg führt rund um den Staufen hinein in den Wald. Beim Verlassen des Waldes blickt man wieder auf den mächtigen Hohentwiel gekrönt mit der größten Festungsruine Deutschlands. Über einen Wiesenweg geht es bergauf zum Schafstall bevor man über den Vulkanpfad zurück zum Ausgangspunkt am Parkplatz beim Infozentrum gelangt.   

 

Tipp des Autors

Einkehrmöglichkeit: Hotel Restaurant Hohentwiel, Tel.: 07731/99070; http://www.hotel-hohentwiel.de

Sicherheitshinweise

In den Wintermonaten ist ein Teil des Weges (Ten-Brink-Weg) wegen Steinschlaggefahr gesperrt. Bitte benutzen Sie deshalb im Winter die ausgeschilderte Variante.

Anfahrt

Über die Autobahn aus Richtung Stuttgart kommend bis kurz vor dem Ortseingang rechts weg durch die Bahnunterführung. Danach der Beschikderung folgen. Aus allen anderen Richtungen den örtlichen Beschilderungen folgen.

Parken

Parkplatz Restaurant Hohentwiel oder Laga-Parkplatz am Fuße des Hohentwiels.

Im Sommer und an schönen Wochenenden ist der Parkplatz beim Restaurant Hohentwiel oft schnell belegt. In diesem Fall bietet sich der kostenlose Parkplatz am ehemaligen Landesgartenschaugelände am Fuße des Hohentwiels an. Eine Wanderung durch die Weinberge hinauf zur Festung ist ein tolles Erlebnis.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bzw. mit verschiedenen Buslinien bis zum Haltepunkt Landesgartenschaugelände. Von dort Fußweg durch die Weinberge ca. 30 min zur Domäne und zum Restaurant Hohentwiel auf halber Höhe des Berges.

Höhenprofil:
Schwierigkeit mittel
Länge7,69 km
Aufstieg 192 m
Abstieg 201 m
Dauer 2,19 h
Niedrigster Punkt483 m
Höchster Punkt623 m
Startpunkt der Tour:

Parkplatz Restaurant Hohentwiel oder Laga-Parkplatz am Fuße des Hohentwiels

Zielpunkt der Tour:

Parkplatz Restaurant Hohentwiel oder Laga-Parkplatz am Fuße des Hohentwiels

Eigenschaften:

Premiumweg Deutsches Wandersiegel Rundtour Einkehrmöglichkeit

Download


Google-Earth
GPS-Track

Weitere Infos

Im Sommer und an schönen Wochenenden ist der Parkplatz beim Restaurant Hohentwiel oft schnell belegt. In diesem Fall bietet sich der kostenlose Parkplatz am ehemaligen Landesgartenschaugelände am Fuße des Hohentwiels an. Eine Wanderung durch die Weinberge hinauf zur Festung ist ein tolles Erlebnis.

Beim Infocenter können Sie gegen eine geringe Gebühr einen Audioguide ausleihen und sich die vielfältige Geschichte der Festungsruine erzählen lassen.

Im Infocenter können Sie verschiedene Weine des Staatsweingutes Meersburg erstehen. Das Weingut Vollmayer wird im Verlaufe der Wanderung durchquert.

http://www.vollmayer-weingut.de/

 

Weitere Infos zur Festungsruine mit Öffnungszeiten, Eintrittspreisen, Führungen etc. erhalten Sie unter:

http://www.festungsruine-hohentwiel.de/index.php?id=885

 

Am Fuße des Hohentwiels liegt das Museum Art and Cars. Ein unverwechselbares Museum, das schon alleine von seiner Aussenansicht ein Kunstwerk darstellt. Das Museum präsentiert Kunst in Verbindung mit Oldtimer.

https://www.museum-art-cars.com/ 

REGIO Konstanz-Bodensee-Hegau e.V.