Buchen
sonstige Museen

MAC - Museum Art & Cars

Parkstraße 1, 78224 Singen

Die Atmosphäre Hollywoods ist in Singen angekommen – Ab dem 2. Juli 2017 zeigt das MAC Museum Art & Cars echte Rarietäten der amerikanischen Geschichte: Neben einem … und … werden Werke des Pop Art Künstlers und Mitglied des Dreigestirns aus Andy Warhol, Roy Liechtenstein und James Francis Gill ausgestellt. Der Maler hat sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere Anfang der 70er Jahre aus dem Kunstmarkt herausgezogen und war für lange Zeit von der Bildfläche verschwunden. In seiner späten Schaffensphase hat er abermals vielseitige Werke geschaffen und prägt nun eine neue Form der Pop Art. Die Ausstellung „Pop Art & Cars“ ist bis zum 5. November 2017 im einzigartig anderen Museumsbau am Fuße des Hohentwiels zu sehen.

Art & Cars. Auf den ersten Blick stellt sich die Frage, inwieweit Pop-Art von James Francis Gill mit dem Automobil in Verbindung steht. Auf den zweiten Blick wird dies klarer. In Gills Werken der frühen 60er Jahre spielten Autos eine zentrale Rolle. Nicht zuletzt wurde er durch seine SerieWomen in Carsin den 60er Jahren von einem der einflussreichsten Galeristen der USA entdeckt. Zudem zeigte bereits 1965 das MoMA seine ZeichnungLaughing Woman in Car and Close-Upneben Werken von Picasso und Odilon Redon. Autos sind heute noch immer ein wichtiger Teil seines künstlerischen Ausdrucks, wie man an vielen der im MAC Museum Art & Cars gezeigten Exponate erkennen kann. Nicht zuletzt rundet ein von James Francis Gill individualisierter VW-Käfer die Ausstellung ab und bringt die Symbiose von Kunst und Automobil auf den Höhepunkt. Er reiht sich in wahrhafte Legenden der amerikanischen Automobilgeschichte ein. Die Raritäten versprühen zusammen mit dem Künstler James Gill eine einzigartig faszinierende Atmosphäre, denn zu vielen Besitzer der Autos hegte Gill eine enge Verbundenheit.

James Gill, 1934 in Tahoka (Texas) geboren, erlangt schon früh internationales Ansehen. Bereits 1962 nahm das MoMA in New York sein dreiteiligesMarilyn Triptychin seine ständige Sammlung auf. Nur fünf Jahre später wurde Gill ausgewählt, die USA zusammen mit weiteren Künstlern, wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Edward Hopper, auf der „Sao Paulo 9 Biennale“ in Brasilien, zu vertreten. Daraufhin wurden seine Bilder weltweit in die Sammlungen bedeutender Museen aufgenommen. Gill, Warhol und Liechtenstein bilden nun das prägende Dreigestirn der Pop Art-Generation.

Anfang der 70er, auf der Höhe seines Ruhmes, zog sich der Künstler überraschend aus dem Kunstmarkt zurück. Gill: „Ich hatte genug von dem ganzen Hollywood-Glamour.“ Losgelöst von gesellschaftlichen Zwängen malte er in seiner knapp 30-jährigen Zurückgezogenheit bis zu seiner Wiederentdeckung durch einen Kunsthistoriker des Smithsonian American Art Museums weiter und findet schließlich zu seinem heutigen Stil, der sich durch seinen malerischen Ausdruck von den flachen Reproduktionen vieler seiner Pop Art Kollegen deutlich abhebt.

Das MAC Museum präsentiert nicht nur eine neue Ausstellung, sondern erweitert auch das Restaurant-Programm. Neben den neuen Öffnungszeiten können Sie auf der Homepage www.museum-art-cars.com auch die neue Speisekarte einsehen. Das neue Team vom MAC Restaurant I Café hält seit Mai nun auch abends eine reichhaltige Speisekarte für Sie bereit und freut sich auf Ihr Kommen.

Erwachsene 8,00 EUR
Kinder bis 6 Jahren frei
Kinder bis 14 Jahren 4,00 EUR
Schüler und Studenten 4,00 EUR
Familienkarte (mit bis zu 2 Kindern) 16,00 EUR
Gruppe ab 15 Pers. / pro Person 7,00 EUR
Menschen mit Behinderung 6,00 EUR

Kontakt

MAC - Museum Art & Cars
Parkstraße 1
78224 Singen

Telefon 0 77 31 - 92 65 374 museum@museum-art-cars.com

Quelle

Autor: Oliver Lazic